Stand: 13.05.2015 Fragen ?

Startseite
 

Software für den Dienstleister
rechtliche Hinweise, Haftungsauschluß

 

 

Home ]

 


Software für den Dienstleistungsbetrieb

wurde neu definiert

Der Dienstleistungssektor in der Gesellschaft  der kommende Beschäftigungsmarkt. Aber auch auf diesem Markt wird der Konkurrenzkampf erst durch die Qualität und dann durch den Preis entschieden.
Mit dieser neuen Software wird allen Dienstleistungsanbietern die Möglichkeit geben, sowohl auf die Wünsche Ihrer Kunden perfekt eingehen zu können, als auch gleichzeitig Ihren Mitarbeitern eine leistungsgerechte, transparente Entlohnung zu sichern.
Diese Version der Software ist die Summe der in den letzten Jahren gesammelten Erfahrungen in der Entwicklung von Software für Dienstleistungsbereiche, wie Friseur, Sauna, Kosmetik, Fitness,
Physiotherapie usw.
Jeder dieser Bereiche stellte bisher unterschiedliche Anforderungen an die Software. In dieser Software sind sie gebündelt.
Warum sollen nicht auch andere Dienstleister 10 ner Karten für frei definierbare Leistungen an seine Kunden vergeben ?
Ebenso die Frage eines Kundenkredites. Sie haben sofort das Geld des Kunden gegen einen frei bestimmbaren Zinssatz zur Verfügung. Sie können mit dem Geld arbeiten und wissen, der Kunde kommt wieder. Vielleicht auch nur deshalb, weil Sie in der Lage sind, diesen Service zu bieten.
Neben diesen Vorteilen für den Kunden, wird natürlich auch an Ihren Vorteil gedacht.
Die vorhandene Kostenrechnung ermöglicht Ihnen, im Zusammenhang mit den Lohndaten aus der Personalliste, die Ermittlung Ihres Minutenverrechnungssatzes.
Sie haben speziell bei den Artikeln und Leistungen die Möglichkeit aus vorhandenen Artikeln und Leistungen neue Leistungen zusammenzustellen. Den Minutenverrechnungssatz behandeln Sie hier wie einen normalen Artikel. Nicht nur, dass Sie dann wissen welchen Gewinn Sie an jedem Artikel oder jeder Leistung haben, es werden auf der Grundlage Ihrer Kalkulation auch bei der Abrechnung der Artikel und Leistungen die dort enthaltenen Artikel oder Leistungen im Bestand aktualisiert.
Mit den kalkulierten Daten sind Sie natürlich auch in der Lage Prognosen für Ihre Umsätze zu erstellen.
Weiterhin vergeben Sie jedem Artikel oder jeder Leistung ein Abrechnungskonto. Mit diesem Abrechnungskonto legen Sie fest, welchem Buchungskonto dieser Artikel bei der Abrechnung zugeordnet werden soll. Jetzt haben Sie den Überblick, wo Sie welchen Gewinn machen und können schneller entdecken, welche Artikel oder Leistungsgruppen durch andere subventioniert werden.
Sie sollten nichts mehr dem Zufall überlassen.
Beim Verkauf ist es Ihnen möglich,  jeden Artikel oder jede Leistung dem verantwortlichen Mitarbeiter über das Passwort, mit dem er sich an der Kasse angemeldet hat, zuzuordnen.
Damit nicht genug. Erhält ein Mitarbeiter Unterstützung, so können auf seinem Bon zusätzliche Leistungen und Artikel der entsprechenden Hilfe zugeordnet werden.
Außerdem sind Sie in der Lage, über sogenannte Teilleistungen, z.B. für den Fall der Hilfe durch einen Lehrling, den Umsatz dieser Leistung in einen weiteren Anteil für den Lehrling aufzusplitten.
Oder Sie hinterlegen einer Leistung eine Prozentzahl, die der Mitarbeiter bei Hilfestellungen generell abgibt, so dass der Mitarbeiter bei der Abrechnung den Anteil der Hilfe weniger angerechnet bekommt und die Hilfe ihren Anteil erhält.
Da Sie jedem Artikel oder jeder Leistung einen eigenen Anteil für die Mitarbeiter zuordnen können, sind Sie und Ihre Mitarbeiter in der Lage, genaue Auskunft über den jeweiligen Leistungsanteil zu erhalten. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, das dem Artikel zugeordnete Lohnkonto je Mitarbeiter nochmals zu differenzieren ( Schichtleiter, Meister, Lehrling usw. ).
Weiterhin können Sie frei definierbare Umsatzgrenzen je Mitarbeiter und Artikel/Leistungsgruppe vorgeben ( 0 – 1000 € -> 10%, 1000 - 2000 € -> 20% ).
Die Leistung sollte die Grundlage für die monatlichen Lohnzahlungen sein, und davon können Sie Ihre Mitarbeiter nur überzeugen, wenn Sie ihnen eine ehrliche  Abrechnung präsentieren.
Durch die integrierte Arbeitszeiterfassung sind Sie in der Lage, nach Stundenlohn zu vergüten. Wobei Sie für die einzelnen bezahlten Fehlzeiten, wie Urlaub usw., jedem Mitarbeiter einen entsprechenden Stundensatz zuordnen können. 
Natürlich können Sie bei dieser umfangreichen Datenerfassung sicher sein, dass entsprechende Auswertungen auch für die Kunden möglich sind. Hier können Sie neben umfangreichen  Bemerkungen auch Bilder hinterlegen. Die Grenze hierfür ist die Speicherkapazität Ihres PC. Alle diese Informationen sind dann natürlich für den Mitarbeiter beim Kontakt mit dem Kunden an der Kasse abrufbar. Das nicht nur an einem PC. Sie definieren Ihre Stationen ( Kasse, Rezeption ) in einem Bereich, z.B. Kosmetik, Friseur, Fitness
, Physiotherapie usw. Alle Informationen laufen zusammen. Ihre einzelnen Bereiche können Sie wiederum über Netzwerk oder ISDN in Ihrer Verwaltung zusammenfassen. Ebenso können Ihre Bereiche eigenständig arbeiten.
Hoffentlich hat diese kleine Übersicht Ihnen einen Eindruck über die Möglichkeiten, die Ihnen diese Software für Ihren Betrieb bietet, vermittelt.